Cannabis Forum

Ein Ort der Cannabis-Community

Wir möchten mit diesem Forum einen Austausch von Patienten untereinander fördern. Ziel soll sein, dass Erfahrungen hinsichtlich Indikationen und Cannabissorten und Stärken geteilt werden. Dazu dient dieses Forum. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir einige Regeln aufgestellt. Wir behalten uns das Recht vor, Kommentare zu löschen oder Nutzer zu sperren, die sich nicht an die Regeln halten.

Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgang miteinander!

Untersagt sind folgende Punkte:

  • erniedrigende Kommentare, welche sich auf jemandes Geschlecht, Religion, Ethik, Physik, Sexualität usw. beziehen,
  • die Verbreitung von Hass in jeglicher Form,
  • Kommentare mit illegalem Inhalt,
  • Spam in jeglicher Form,
  • Plagiate,
  • Benutzernamen mit Namen von bekannten Persönlichkeiten oder Marken, Unternehmen etc.,
  • Werbung für Produkte oder externe Webseiten,
  • Handel mit Medikamenten oder anderer Ware,
  • das Teilen personenbezogener Daten und vertraulichen Informationen im Forum (Ihre eigenen Daten sind eingeschlossen),
  • das Teilen von Links, von welchen eine Virus-Gefahr ausgeht,
  • das Teilen von verkürzten Links; für das Teilen von externen oder internen Webadressen, verwenden Sie bitte unbedingt die ursprüngliche Adresse – keine Weiterleitungen!

Die Kommentare oder Beiträge, die gegen die gennanten Punkte verstoßen, werden kommentarlos gelöscht.

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Schmerztherapie

Hallo zusammen,

Ich bin Schmerzpatient und mir wurde empfohlen, es medizinischen cannabis auszuprobieren! Bevor ich jedoch den Kampf mit meiner Krankenkasse aufnehme, wollte ich mich gerne vorab informieren und hören, wie es euch damit geht, wie es wirkt und ob ihr besserungen wahr nehmt?

Viele Grüße

Tina

 

Hallo Tina, erstmal vorab, den Kampf mit der Krankenkasse gibt es wirklich, auch mit dem MDK. Allerdings ist vom gesetz vorgeschrieben was die GKk darf und was nicht. Nur nicht locker lassen, die beste Methode ist die einfach solange zu nerven und den ihr Spiel mit zu spielen bis sie aufgeben. Ich habe sehr viel gelesen und die meisten patienten, lassen sich zu sehr einschüchtern von der GKk, und die dürfen sich natürlich nicht gegen das gesetzt stellen. Die GKK handelt mit ihren Aussagen nicht immer Wahrheitsgemäß damit der Patient aufgibt.

Mir fehlt leider die zeit anderen patienten zu helfen oder Tipps zu geben wie man mit der GKK umgehen sollte.

 

Als ich noch kein Partien war, hatte ich mal eine Freundin bei einer GKK und dadurch Sachen erfahren wie die so in anderen Bereichen  handeln. Sie Lehen ab mit aussagen die überhaupt kein Einfluss haben nur damit der jenige eingeschüchtert wird bzw denkt er hat keine chance. Das unverschämteste ist das sie einem eine Falle stellen wollen damit die es nicht genehmigen müssen.

 

Darum ist es sehr wichtig auf das gesetzt zu achten und mit der GKK etwas lauter umzugehen und zu nerven wie es nur geht, den schließlich entstehen durch den Aufwand für die eine Menge Personal kosten und auf Dauer sind die so genevrt, das sie früher oder später es genehmigen. Zur Not die oberste Chef Etage mit zu ziehen und nerven nerven nerven, täglich mehr mals anrufen, Briefe per einschreiben mit Rückantwort zu senden auch wenn es nur eine sinnlose Frage ist.

 

Den merke sobald man alle Voraussetzungen hat die das gesetzt vorschreibt, dürfen die nicht ablehnen! Auch wenn sie es versuchen.  Sollte es vor Gericht gehen, würde ich sie noch zusätzlich für den Physischen Stress für die Zeit verklagen und Schadenersatz Forderungen stellen.

 

 

So noch mal was ganz positives, seit dem ich Cannabis auf Rezept erhalte, bin ich komplett schmerzfrei, mein Leben hat sich posetiv entwickelt, das sogar mein Arzt diesen Fortschritt sieht und meine Lebensqualität hat sich total verbessert. Ich kann fast so leben wie ein gesunder Mensch. Und am ganzen Leben teil nehmen.

 

Natürlich hat Cannabis auch Schattenseiten zumindest in der Anfangszeit da auch Nebenwirkung eintreten wie großen Appetit und natürlich das high sein, das ich persönlich nicht als schön empfinde.

 

Es wäre wichtig, daß man anfangs oder generell CBD mit einnimmt, da dies die Nebenwirkungen vom THC sehr stark eindemmt.

 

Viele Grüße und viel Erfolg.

 

 

Hallo, also ich bin seit über 15 Jahre Schmerzpatient, nahm diese Zeit auch Morphine, hoch Dosiert. Als Cannabis dann als Medizin frei gegeben wurde, nahm ich erst dronabinol. Nur das half überhaupt nichts. Seit 2018 bekomm ich Cannabis Blüten. Mir hilft es so gut, ich brauch keine Morphine mehr, ich nehme keine Schmerztabletten mehr. Ich bin so zufrieden mit dem Cannabis. Hatte keinerlei Probleme mit dem Medizinischendienst und auch nicht mit der Krankenkasse. LG. Günter

 

Hallo Tina,

ich bin Schmerzpatient und habe diesen Prozess mit der Kasse bzw dem MdK durch - es ist wirklich eine Zerreißprobe - am wichtigsten LASS DICH NICHT UNTERKRIEGEN!

Die haben meinen Antrag auf Kostenübernahme zwei mal abgelehnt. Immer wieder Widerspruch einlegen und auch von deinem behandelnden Arzt einen Widerspruch verfassen lassen(das hat bei mir am Ende geholfen). Das Problem mit den meisten Schmerzmitteln war bei mir, dass es meinen Magen so stark angegriffen hat. Dadurch ist mir immer weider schlecht geworden und das halt jeden Tag.

Ich habe zuerst Cannabis auf privat Rezept von meinem Arzt verordnen bekommen um erst einmal die Wirkung zu überprüfen. Bei mir war es Bedrocan. Das tut was es soll und die Schmerzen sind innerhalb von Sekunden weg gegangen!! Ich musste heulen als ich das erleben durfte!!! Jahrelang Schmerzen und dann inhalierst du dieses Kraut und zack sind die Schmerzen in SEKUNDEN weg!!

Die Nebenwirkungen reduzieren sich rapide, wenn man seine Sorte gefunden hat und der Körper sich darauf eingestellt hat. Am Anfang ist es gewöhnungsbedürftig aber immer noch besser als jede Alternative!

Liebe Grüße
Adrian

Scroll to Top