Apotheke LUX ‍99 50426 Köln   02233 545 5250Rückruf anfordern

CANNABIS & PTBS

Studienbasierte Informationen & offener Austausch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on print

Was ist eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)?

Traumatisierende Erlebnisse können Spuren in der Psyche eines Menschen hinterlassen. Dies geschieht meist unabhängig von den individuellen Fähigkeiten der Betroffenen, Krisensituationen zu meistern. Posttraumatisches Stresserleben ist eine natürliche Reaktion des Körpers und der Psyche auf eine zutiefst belastende Erfahrung.1

Halten die posttraumatischen Beschwerden länger als vier Wochen an, so spricht man von einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Hierzu kommt es insbesondere dann, wenn die traumatisierende Erfahrung als überaus bedrohlich erlebt wurde oder die betroffene Person in der Vergangenheit bereits weitere Traumatisierungen verkraften musste. Gelegentlich kann es auch vorkommen, dass die Beschwerden erst einige Wochen oder sogar Monate nach dem traumatischen Erlebnis erstmals auftreten.

Wie äußern sich Symptome einer PTBS?

Symptome bzw. typische Beschwerden einer PTBS können sein:

  • Wiedererleben: Durch bestimmte ‘Trigger’ werden traumatische Erinnerungen wieder ins Bewusstsein gerufen. Die Betroffenen werden mit unangenehmen Gefühlen überflutet, als ob sie sich wieder in der belasteten Situation befinden würden.
  • Vermeidung: Das Verdrängen von unangenehmen Gefühlen und Gedanken.
  • Übererregung: Reizbarkeit, Schreckhaftigkeit, Unruhe, Nervosität, Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit, ständige ‘Alarmbereitschaft’.

Welche Möglichkeiten zur Behandlung einer PTBS gibt es?

Ein Grundpfeiler der PTBS-Behandlung stellt die Psychotherapie (kognitive Verhaltenstherapie) dar.2 Darüber hinaus können diverse Psychotherapeutika verabreicht werden, um die Symptome zu lindern. Endocannabinoide klingen vielversprechend, im Kampf gegen PTBS, benötigen dennoch weitere Studien.3

Welche Neuigkeiten / Informationen gibt es im Zusammenhang mit medizinischem Cannabis und PTBS?

In vielen Staaten der USA, zum Beispiel, wird Cannabiskonsum  als Indikation für posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) angegeben.4 Mehr als ein Drittel der Patienten, die Cannabis für medizinische Zwecke benötigen (in Staaten in denen Cannabis legal ist), führen PTBS als Hauptgrund für ihren Bedarf an.5,6,7

Obwohl Cannabis in einigen Studien8,9,10 mit weniger gravierenden PTBS-Symptome assoziiert war, ergab eine weitere Studie, dass Cannabis mit einer Verschlechterung der PTBS-Symptome in Verbindung gebracht wurde.11

Es liegen jedoch nur wenige umfassende und kritisch bewertete Informationen über den Nutzen und Schaden des Cannabiskonsums für die Behandlung von PTBS vor.

Vielen Studien können bis heute nicht klären ob Cannabiskonsum eine Verstärkung der Symptome oder eine Symptomlinderung bewirkt.12

Derzeit gibt es zu wenig Forschungsergebnisse, die eindeutige Resultate bezüglich der Wirkung von Cannabinoiden auf Linderung einer PTBS liefern. Momentan werden einige Langzeitstudien durchgeführt, eren Ergebnis (in den kommenden Monaten und Jahren) mehr Aufschluss über diese Thematik bieten.

[1] https://www.degpt.de/informationen/fuer-betroffene/trauma-und-traumafolgen/posttraumatische-beschwerden.html

[2] Effective Treatments for PTSD, Second Edition: Practice Guidelines from the International Society for Traumatic Stress Studies; Edna B. Foa, Terence M. Keane, Matthew J. Friedman, Judith A. Cohen; Guilford Press, 24.10.2008 – 658 Seiten

[3] Treatment for Posttraumatic Stress Disorder in Military and Veteran Populations: Institute of Medicine, Board on the Health of Select Populations, Committee on the Assessment of Ongoing Efforts in the Treatment of Posttraumatic Stress Disorder; National Academies Press, 17.06.2014 – 300 Seiten

[4] ProCon.org. 29 legal medical marijuana states and DC. Updated 20 April 2017. Accessed at http://medicalmarijuana.procon.org/view.resource.php?resourceID=000881 on 27 May 2017.

[5] BowlesDW.  Persons registered for medical marijuana in the United States [Letter].J Palliat Med201215911, CrossRef PubMed

[6] BodenMT,  BabsonKA,  VujanovicAA,  ShortNA,  Bonn-MillerMO.  Posttraumatic stress disorder and cannabis use characteristics among military veterans with cannabis dependence.Am J Addict2013222778, CrossRef PubMed

[7] Kansagara D, O’Neil M, Nugent S, Freeman M, Low A, Kondo K, et al. Benefits and Harms of Cannabis in Chronic Pain or Post-Traumatic Stress Disorder: A Systematic Review. VA ESP Project no. 05-225. Washington, DC: U.S. Department of Veterans Affairs; 2016. Accessed at www.hsrd.research.va.gov/publications/esp/reports.cfm on 12 July 2017.

[8] FraserGA.  The use of a synthetic cannabinoid in the management of treatment-resistant nightmares in posttraumatic stress disorder (PTSD).CNS Neurosci Ther200915848

[9] RoitmanP,  MechoulamR,  Cooper-KazazR,  ShalevA.  Preliminary, open-label, pilot study of add-on oral Δ9-tetrahydrocannabinol in chronic post-traumatic stress disorder.Clin Drug Investig20143458791

[10] GreerGR,  GrobCS,  HalberstadtAL.  PTSD symptom reports of patients evaluated for the New Mexico Medical Cannabis Program.J Psychoactive Drugs201446737

[11] WilkinsonST,  StefanovicsE,  RosenheckRA.  Marijuana use is associated with worse outcomes in symptom severity and violent behavior in patients with posttraumatic stress disorder.J Clin Psychiatry201576117480

[12] O’Neil ME, Nugent SM, Morasco BJ, et al. Benefits and Harms of Plant-Based Cannabis for Posttraumatic Stress Disorder: A Systematic Review. Ann Intern Med. 2017;167:332–340. [Epub ahead of print 15 August 2017]. doi: https://doi.org/10.7326/M17-0477

Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgang miteinander!

Untersagt sind folgende Punkte:

  • erniedrigende Kommentare, welche sich auf jemandes Geschlecht, Religion, Ethik, Physik, Sexualität usw. beziehen,
  • die Verbreitung von Hass in jeglicher Form,
  • Kommentare mit illegalem Inhalt,
  • Spam in jeglicher Form,
  • Plagiate,
  • Benutzernamen mit Namen von bekannten Persönlichkeiten oder Marken, Unternehmen etc.,
  • Werbung für Produkte oder externe Webseiten,
  • Handel mit Medikamenten oder anderer Ware,
  • das Teilen personenbezogener Daten und vertraulichen Informationen im Forum (Ihre eigenen Daten sind eingeschlossen),
  • das Teilen von Links, von welchen eine Virus-Gefahr ausgeht,
  • das Teilen von verkürzten Links; für das Teilen von externen oder internen Webadressen, verwenden Sie bitte unbedingt die ursprüngliche Adresse – keine Weiterleitungen!

Die Kommentare oder Beiträge, die gegen die gennanten Punkte verstoßen, werden kommentarlos gelöscht.

Forum-Navigation
Sie müssen sich anmelden, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Schlafstörung Und Angstzustände aufgrund PTBS

12

Hallo zusammen,

vielen Dank für die bisherigen Beiträge!

Mich würde noch interessieren, ob Ihr einen Psychiater oder Psychotraumatologen im Raum Köln empfehlen könnt, der sich mit PTBS auskennt und Cannabis gegenüber offen ist. Ich habe bisher eher eine ablehnende Haltung bei Psychiatern erfahren und bekomme das Cannabisrezept über meine Hausärztin, die aber kein Wissen über Cannabis hat.

Und mich würde interessieren, ob jemand von euch die Sorte Argyle bisher verwendet hat zum Einschlafen und auf welche Blüte man nun umsteigen kann, da der Hesteller diese Sorte ja leider vom Markt nimmt.

Liebe Grüße!

12

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der allgemein erhöhten Auftragslage in der Vorweihnachtszeit vereinzelnd zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann.
Am häufigsten gestellte Fragen

Senden Sie uns eine Kopie Ihres Rezeptes über unser Reservierungsformular und versenden Sie Ihr Original-Rezept per Einschreiben über die Deutsche Post an unsere Postfachadresse:

Apotheke LUX 99
50426 Köln 

Anhand der Rezeptkopie bereiten wir Ihr Cannabis-Medikament vor und sobald Ihr Rezept in unserer Filiale eintrifft, rufen wir Sie an, um einen genauen Liefertermin für Ihr Paket zu vereinbaren.

Wenn Sie Ihr Rezept – wie empfohlen – per Einschreiben verschickt haben, können Sie deren Lieferstatus jederzeit auf der Seite der deutschen Post verfolgen.
Sollte das Rezept bereits zugestellt sein, rufen wir Sie schnellstmöglich an, um Ihren Wunsch-Liefertermin zu vereinbaren.

Auf Rechnung oder per Lastschrift.

Unter einem Betrag von 500€ erhalten Sie von uns eine Rechnung und können ganz bequem innerhalb von 14 Tagen überweisen.
Bei höheren Beträgen verwenden wir das Lastschriftverfahren. Selbstverständlich bieten wir Ihnen das Lastschriftverfahren auch bei niedrigeren Beträgen an.
Ebenso ist eine direkte Abrechnung mit ihrer (privaten) Krankenkasse möglich.

Anmelden

oder

Ihre Vorteile eines anonymen Benutzerkontos:

Login

Melden Sie sich an, um Sorten zu bewerten oder im Cannabis Forum beizutreten.  

Hallo!

Teile Sie uns mit, was Ihnen am Herzen liegt! Wir haben immer ein offenes Ohr. 

Wird nicht veröffentlicht. (Alle Felder sind Pflichtfelder.)
Wird nicht veröffentlicht.
Wir sind dankbar für jeden Stern.
rating fields

Rückruf Service

Füllen Sie bitte das Formular aus und wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück.

* Pflichtfelder