Das E-Rezept gilt seit dem 1. April auch für Cannabis! Alle Informationen darüber finden Sie in unserem Ratgeber.

zum Artikel

receipt-banner

Wie man medizinisches Cannabis sicher und effektiv dosiert

Wie man medizinisches Cannabis sicher und effektiv dosiert

Um Nebenwirkungen zu minimieren, sollte die Behandlung mit cannabisbasierten Arzneimitteln langsam begonnen werden. Bei der Behandlung (chronischer) Schmerzen steht eine gute Verträglichkeit an erster Stelle. Auch falls Patienten einen schnellen Wirkungseintritt wünschen, sollte trotzdem mit einer niedrigen Dosis gestartet und dann die Dosierung schrittweise erhöht werden.1,2

NEWSLETTER ABONNIEREN UND KEINEN BLOGARTIKEL MEHR VERPASSEN! EINFACH HIER KLICKEN!

Die langsame Dosissteigerung von medizinischem Cannabis hat Vorteile. Es reduziert die Häufigkeit unerwünschter Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Schwindel, oder Benommenheit und verhindert zudem, dass die Behandlung dadurch vorzeitig abgebrochen wird. Wird Cannabis regelmäßig medizinisch angewandt, kommt es zu einer Toleranz gegenüber der psychoaktiven Wirkung.1,2

Dosierung von Cannabis: Ein langsamer Start erforderlich

Da THC teilweise als unangenehm empfundene Nebenwirkungen verursacht, spielt der Cannabis-Hauptwirkstoff bei der Dosierung canabinoidhaltiger Arzneimittel eine besonders wichtige Rolle. Im Gegensatz dazu gilt Cannabidiol (CBD) selbst in hohen Dosen als sehr gut verträglich. Bisher gibt es jedoch nur wenig belastbare Daten zu CBD in hoher Dosierung bei Erwachsenen.1,2

Mehrere Cannabisblüten auf einer Feinwaage. Im Hintergrund steht ein Glas mit mehr Blüten
Abb. 1: Die richtige Dosierung ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Cannabis-Therapie.

Bei der Behandlung mit cannabisbasierten Arzneimitteln die THC enthalten kann eine Anfangsdosis von wenigen Milligram THC pro Tag als Orientierung dienen. Weitere Studien müssen zeigen, welche Eigenschaften eines Cannabisextraktes die benötigte THC-Dosis reduzieren könnten. Bei der Anwendung medizinischer Cannabisblüten ist die Einmaldosis zu Beginn etwas höher – unabhängig vom THC-Gehalt der Sorte.1,2

Welche Nebenwirkungen kann Cannabis haben?

Patienten mit einem hohen Risiko für Nebenwirkungen sollten bei Beginn der Behandlung eine geringe Anfangsdosis anwenden. Ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen kann verschiedene Gründe haben:

  • Alter: Es kann sein, dass ältere Patienten empfindlicher auf Cannabis-Wirkstoffe reagieren.
  • Einnahme mehrerer Medikamente: Werden außer Cannabis noch andere Arzneimittel eingenommen, müssen Patienten auf mögliche Wechselwirkungen achten.1

Haben sich Patienten über einen längeren Zeitraum mit illegalem Cannabis vom Schwarzmarkt selbst therapiert, kann es vorkommen, dass die Dosis im Laufe der Jahre kontinuierlich erhöht wurde. Die Folge davon ist die Entwicklung einer gewissen Toleranz. Wird nun eine Behandlung mit medizinischem Cannabis unter ärztlicher Aufsicht begonnen, ist in der Regel eine höhere Dosierung notwendig als bei Patienten ohne Vorerfahrung.1,2

Dosierung ist auch von der Art der Anwendung abhängig

Im Gegensatz zu Cannabisblüten haben Extrakte eine andere Pharmakokinetik. Bei der Umstellung von einer oralen auf eine inhalative Anwendung oder umgekehrt muss die Dosis daher in Abhängigkeit vom THC-Gehalt angepasst werden. Allgemeingültige Umrechnungsfaktoren können bisher nicht gegeben werden.1,2

Headbud einer Cannabisblüte mit violetten Blättern
Abb. 2: Die Art und Weise, wie Cannabisblüten angewandt werden, kann das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen entscheidend beeinflussen.

Die Dosierung von Medizinalcannabis sollte langsam erfolgen und sich an der individuellen Verträglichkeit orientieren. Allgemeine Empfehlungen können auch hier nicht gegeben werden. Bei inhalativer Anwendung tritt die Wirkung sehr schnell ein, oft bereits innerhalb weniger Minuten. Die maximale Wirkung kann nach etwa 15 Minuten erreicht sein. Werden Wirkung und Verträglichkeit nach jeder einzelnen Inhalation bewertet, kann die Dosierung bei inhalativer Anwendung möglicherweise schneller erhöht werden, bis die gewünschten Effekte eintreten.1,2

FINDEN SIE ALLE IN DEUTSCHLAND ERHÄLTLICHEN CANNABISBLÜTENSORTEN!

In der Regel sinkt die Tagesdosis mit steigendem THC-Gehalt. Je nach Indikation und individueller Verträglichkeit können auch sehr niedrige Tagesdosen wirksam sein. Es gibt aber auch Beschwerden, deren Behandlung eine wesentlich höhere Dosierung erfordert. Generell wird eine maximale Tagesdosis von bis zu 5 g als medizinisch sinnvoll angesehen.1,2

Eine tödliche Überdosierung von Cannabis beim Menschen ist nicht bekannt. Nach Berechnungen des US-amerikanischen National Institute of Drug Abuse (NIDA) müsste man dafür theoretisch 750kg Cannabis innerhalb von 15 Minuten einnehmen. Dies verdeutlicht die große therapeutische Einsatzbreite cannabisbasierter Arzneimittel.3

Unsere Redaktion – ehrlich, unabhängig, informiert 

Jeder unserer Beiträge durchläuft eine gründliche Faktenprüfung und wird von mehreren Mitarbeitern inklusive pharmazeutisches Fachpersonal überprüft. Wir arbeiten mit seriösen Quellen und greifen auf unser umfangreiches Fachwissen als Redakteure zurück, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt, zuverlässig und aktuell sind.

Beim Lesen unserer Artikel erhalten Sie Einblicke von Fachleuten, die ihre Arbeit ernst nehmen.

Sie sind zufrieden mit unseren Artikeln? Teilen Sie die Beiträge doch gerne auch in den sozialen Medien

Unsere Redaktion – ehrlich, unabhängig, informiert 

Jeder unserer Beiträge durchläuft eine gründliche Faktenprüfung und wird von mehreren Mitarbeitern inklusive pharmazeutisches Fachpersonal überprüft. Wir arbeiten mit seriösen Quellen und greifen auf unser umfangreiches Fachwissen als Redakteure zurück, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt, zuverlässig und aktuell sind.

Beim Lesen unserer Artikel erhalten Sie Einblicke von Fachleuten, die ihre Arbeit ernst nehmen.

Sie sind zufrieden mit unseren Artikeln? Teilen Sie die Beiträge doch gerne auch in den sozialen Medien und nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

.

  • 1 Müller-Vahl KR (2022): Allgemeines zur Dosis und Dosisfindung, in: Cannabis. Handbuch für Apotheken, Ärzte, Industrie und Behörden. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart. 2022.

  • 2 Müller-Vahl KR, Grotenhermen F. (2020): Cannabis und Cannabinoide in der Medizin. 1. Aufl. Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin. 2020.

  • 3 Young FL. In the Matter of Marijuana Rescheduling Petition. US Dept of Justice, Drug Enforcement Agency Docket 86-22. 1988:88.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Weitere Cannabinoide

Abgesehen von THC und CBD kommen in Cannabis noch über 100 weitere Wirkstoffe, sogenannte Phytocannabinoide, mit medizinischem Potenzial vor. Für einen möglichst nützlichen Entourage-Effekt enthalten Vollspektrumextrakte im Gegensatz zu Isolaten neben dem isolierten Hauptwirkstoff noch andere Verbindungen. Welche weiteren Cannabinoide es unter anderem gibt und wie sie wirken, erfahren Sie hier.

Das Endocannabinoidsystem (ECS)

Unser Körper synthetisiert Cannabinoide. Menschliche Körper sind komplexe Systeme aus Haut, Knochen, Organen und Muskeln. Im Inneren sind verschiedene Prozesse daran beteiligt, das empfindliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Unser körpereigenes Cannabinoid-System (ECS) spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Trichome – kleine Strukturen, große Wirkung

Neben der Schutzfunktion übernehmen die zum Teil mikroskopisch kleinen Strukturen auf Cannabispflanzen eine weitere wichtige Rolle. Trichome produzieren und speichern einen Großteil davon, was Cannabis ausmacht.

Kommentare

ANMELDEN UND KOMMENTIEREN

G-Top

July 10, 2023

Erfahrene Patienten wissen: Dosierung ist das A und O. Denke, die Tipps können Neupatienten gut helfen!