Apotheke LUX ‍99 50426 Köln    02233 545 5250
Rückruf anfordern

Warum wissen sie nichts über endocannabinoide?

Als Teil des Endocannabinoid-Systems übernehmen vom Körper selbst produzierte Cannabinoide wichtige Aufgaben. Viel darüber diskutiert wird allerdings nicht.

Obwohl medizinisches Cannabis im Leben vieler Patienten eine wichtige Rolle spielt, kennen die Wenigsten die zugrundeliegenden Wirkmechanismen. Dass der Körper selbst verschiedene Bausteine liefert, um von der Wirkung von Cannabis profitieren zu können, bleibt oft unerwähnt.

Warum sind Endocannabinoide wichtig?

Dabei sind die von uns selbst produzierten Stoffe von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Viele kennen die zwei am häufigsten vorkommenden Cannabis-Wirkstoffe THC und CBD. Die Endocannabinoide Anandamid und 2-Arachidonylglycerol (kurz: 2-AG) sind zwei wichtige Substanzen, denen in der Wissenschaft ebenfalls sehr viel Beachtung geschenkt wird. Die körpereigenen Verbindungen sind pflanzlichen Wirkstoffen ähnlicher als man denkt.

Pinke Plasmakugel mit violetten, elektrischen Entladungssignalen vor dunkelrotem und schwarzem Hintergrund
Abb. 1 Pinke Plasmakugel mit violetten, elektrischen Entladungssignalen vor dunkelrotem und schwarzem Hintergrund
Um den menschlichen Körper besser verstehen zu können, hilft ein Blick in die Physiologie. Ein wesentlicher Teil des Endocannabinoid-Systems sind körpereigene Cannabinoide. Sie werden kontinuierlich von Zellen freigesetzt und wirken an verschiedenen Stellen des Körpers – überall dort, wo sich Cannabinoid-Rezeptoren befinden.1, 2

Cannabinoid-Rezeptoren sind im ganzen Körper verteilt. Sie sind Bindungsstellen für Endocannabinoide, die an diese Rezeptoren binden. Die beiden wichtigsten Endocannabinoide sind:

  • Anandamid (Arachidonylethanolamid, AEA)
  • 2-AG (Arachidonylglycerol)
 
Darüber hinaus gibt es noch ungefähr 200 andere Fettsäurenamide

Was ist Anandamid?

Anandamid zählt zur Gruppe der Fettsäurenamide. Das Wort ”Ananda” kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Glückseligkeit. Der Neurotransmitter interagiert sowohl mit CB1– als auch CB2-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems und kann eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden sowie das Erleben von Glück und Euphorie spielen.9 Im Jahr 1922 entdeckt, wird die Verbindung im zentralen Nervensystem aller Wirbeltiere gebildet. Darüber hinaus konnte Anandamid in Kakao bzw. Schokolade nachgewiesen werden.3
Strukturformel Anandamid (Summenformel: C22H37NO2)
Abb. 2 Strukturformel Anandamid (Summenformel: C22H37NO2)

Wie wirkt Anandamid?

Anandamid entfaltet seine Wirkung durch die Interaktion mit den Rezeptoren des endogenen Cannabinoid-Systems. Obwohl es der Wirkung von THC ähnelt, kann es in hohen Dosen den psychoaktiven Wirkstoff aus seiner Rezeptorenbindung verdrängen.4 Der Neurotransmitter interagiert hauptsächlich mit CB1-Rezeptoren. Als Agonist des Rezeptors hat es das Potenzial, Schmerz, Nahrungsaufnahme und Gedächtnis zu beeinflussen und ist an der Regulierung von Appetit und Schmerzen beteiligt. Darüber hinaus kann es unser Belohnungssystem im Gehirn sowie das Schlafverhalten beeinflussen.5 Untersuchungen deuten darauf hin, dass Glücksgefühle und erhöhte Euphorie nach intensiver sportlicher Betätigung mit einem erhöhten Anandamidspiegel zusammenhängen können.9 Nach der Produktion wird Anandamid durch ein Enzym namens FAAH (Fettsäureamidhydrolase) abgebaut. Je langsamer dies geschieht, desto länger bleibt die Verbindung im Körper.5

Man konnte nachweisen, dass die Konzentration von Endocannabinoiden im Gehirn nach schmerzhaften Reizen erhöht ist.3

Neben Anandamid gibt es ein zweites wichtiges Endocannabinoid: 2-Arachidonylglycerol (2-AG).

Was ist 2-AG?

1995 publizierte eine Arbeitsgruppe um den israelischen Wissenschaftler Raphael Mechoulam eine Arbeit über die Entdeckung eines Stoffes, der identisch mit synthetischem 2-AG war. Die aus einem Hundedarm isolierte Verbindung interagierte mit CB1- und CB2-Rezeptoren.6
Strukturformel 2-Arachidonylglycerol (2-AG) (Summenformel: C23H38O4)
Abb. 3 Strukturformel 2-Arachidonylglycerol (2-AG) (Summenformel: C23H38O4)

Wie wirkt 2-AG?

Genau wie Anandamid aktiviert 2-AG die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. Nach intravenöser Verabreichung an Mäusen, stellte das Forscherteam der Hebräischen Universität Jerusalem fest, dass die Wirkung des Endocannabinoids der von THC ähnelt – allerdings weniger ausgeprägt.6

Endocannabinoide steuern wichtige Prozesse

Endocannabinoide beeinflussen uns durch die Bindung an Cannabinoid-Rezeptoren. Im Rahmen des endogenen Cannabinoid-Systems könnten körpereigene Cannabinoide im Gehirn eine Rolle bei Angst und Depressionen sowie bei der Neubildung von Nervenzellen spielen.

Anandamid und 2-AG sind die am besten erforschten Endocannabinoide. Man geht von etwa 200 Substanzen aus, die eine ähnliche Struktur wie diese Verbindungen haben.7

Außerdem könnten Endocannabinoide unsere geistige Leistungsfähigkeit, die Lernfähigkeit und das Gedächtnis beeinflussen. Cannabinoid-Rezeptoren sind im ganzen Körper verteilt, weshalb ihre Aktivierung umfassende Konsequenzen haben kann. Auch außerhalb des Gehirns können körpereigene Stoffe wie Anandamid oder 2-AG bestimmte Funktionen übernehmen. Zu diesen Bereichen zählen:

  • Herzkreislaufsystem
  • Magen-Darm-Trakt
  • Leber
  • Immunsystem
  • Muskulatur
  • Knochen
  • Fortpflanzungsorgane
  • Haut

Das Endocannabinoid-System mit Endocannabinoiden, Rezeptoren und Proteinen, die für die Bildung und den Abbau von Anandamid und 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) verantwortlich sind, übernehmen im Gehirn, dem Zentralnervensystem und in vielen anderen Organen zentrale biologische Funktionen. Ist die normale Funktionsweise gestört, kann dies zu entsprechenden Störungen führen.

Bei der Behandlung von Erkrankungen kann eine spezifische Beeinflussung der Endocannabinoid-Konzentration nützlich sein. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Zufuhr pflanzlicher Cannabinoide.8

[1] Walentiny M. D et al. (2011): The endogenous cannabinoid anandamide shares discriminative stimulus effects with ∆9-tetrahydrocannabinol in fatty acid amide hydrolase knockout mice, in: European Journal of Pharmacology 656 (hrsg. Nijkamp F.P.), Amsterdam: Elsevier, S. 63–67.

[2] Vogel Z, Barg J, Levy R, Saya D, Heldman E, Mechoulam R (1993):  Anandamide, a brain endogenous compound, interacts specifically with cannabinoid receptors and inhibits adenylate cyclase, in: Journal Neurochemistry 61/1 (hrsg. John Wiley & Sons), Hoboken, NJ: Wiley Blackwell.

[3] Grotenhermen F. : Der Kampf um Cannabis als Medizin. oder: Zwei Antworten auf die Frage, warum Cannabisprodukte keine Medikamente wie alle anderen sind. Online unter https://www.drogenberatung-bielefeld.de/pdf/vortrag-dr-grotenhermen.pdf (17.06.2022)

[4] DocCheck Flexikon.de (2017): Anandamid, 21. November, Online unter https://flexikon.doccheck.com/de/Anandamid (17.06.2022).

[5] Zündorf I., Dingermann T. (2016): Eingriff mit Todesfolge. BIA 10-2474 und das Endocannabinoid-System, Juli, Online unter https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2016/daz-7-2016/eingriff-mit-todesfolge (17.06.2022).

[6] Mechoulam R. et al. (1995): Identification of an endogenous 2-monoglyceride, present in canine gut, that binds to cannabinoid receptors, in: Biochemical Pharmacology 50/1 (hrsg. Enna S.J.), Amsterdam: Elsevier, S. 83–90.

[7] Grotenhermen F. (2021): Das Endocannabinoidsystem – Teil I, Dezember, Online unter https://zentrum-cannabis-medizin.de/journal/das-endocannabinoidsystem-teil-i-aufbau-und-funktion-des-endocannabinoidsystems-im-gehirn (17.06.2022).

[8] Grotenhermen F. (2021): Das Endocannabinoidsystem – Teil I, Dezember, Online unter https://zentrum-cannabis-medizin.de/journal/das-endocannabinoidsystem-teil-ii-die-bedeutung-des-endocannabinoidsystems-ausserhalb-des-gehirns(17.06.2022).

[9] Siebers M, Biedermann SV, Bindila L, Lutz B, Fuss J. (2021): Exercise-induced euphoria and anxiolysis do not depend on endogenous opioids in humans, in: Psychoneuroendocrinology 126 (hrsg. Nijkamp F.P.), Amsterdam: Elsevier.

Liebe Kundinnen und Kunden!

Aufgrund eines erhöhten Krankenstandes in unserem Team möchten wir Sie darauf hinweisen, dass es aktuell leider zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Ihr Anliegen trotzdem schnellstmöglich zu bearbeiten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre Cannabis Apotheke

Am häufigsten gestellte Fragen

Senden Sie uns eine Kopie Ihres Rezeptes über unser Reservierungsformular und versenden Sie Ihr Original-Rezept per Einschreiben über die Deutsche Post an unsere Postfachadresse:

Apotheke LUX 99
50426 Köln 

Anhand der Rezeptkopie bereiten wir Ihr Cannabis-Medikament vor und sobald Ihr Rezept in unserer Filiale eintrifft, rufen wir Sie an, um einen genauen Liefertermin für Ihr Paket zu vereinbaren.

Wenn Sie Ihr Rezept – wie empfohlen – per Einschreiben verschickt haben, können Sie deren Lieferstatus jederzeit auf der Seite der deutschen Post verfolgen.
Sollte das Rezept bereits zugestellt sein, rufen wir Sie schnellstmöglich an, um Ihren Wunsch-Liefertermin zu vereinbaren.

Bis zu einem Betrag von 500€ erhalten Sie von uns eine Rechnung*, die Sie ganz bequem innerhalb von 14 Tagen überweisen können.
Als weitere Zahlungsoption bieten wir zudem das Lastschriftverfahren an. Liegt der Betrag über 500 €, ist ein Kauf nur per Vorkasse möglich.
Übernimmt Ihre private Krankenkasse die Kosten für medizinisches Cannabis, rechnen wir gerne direkt mit der Krankenkasse ab.

Login

Melden Sie sich an, um Sorten zu bewerten oder im Cannabis Forum beizutreten.  

Hallo!

Teile Sie uns mit, was Ihnen am Herzen liegt! Wir haben immer ein offenes Ohr. 

Strong Testimonials form submission spinner.
Wird nicht veröffentlicht. (Alle Felder sind Pflichtfelder.)
Wird nicht veröffentlicht.
Wir sind dankbar für jeden Stern.
rating fields

Rückruf Service

Füllen Sie bitte das Formular aus und wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück.

* Pflichtfelder