Trägeröle bei Cannabisextrakten

Trägeröle bei Cannabisextrakten

Dr. Thorsten Tuschy, 09. Januar 2021

Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) sind oxidationsempfindliche
Wirkstoffe. Beim Cannabisextrakt kann die Wahl des geeigneten Trägeröls den Abbau dieser
Cannabinoide positiv beeinflussen.

Trägeröle mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, wie z. B. Traubenkernöl oder
Sesamöl, unterliegen einem oxidativen autokatalytischen Abbau und sind somit nachteilig für
die Stabilität von THC und CBD.1

Zu bevorzugen sind deshalb mittelkettige Trigylceride 2, die auch von den meisten Herstellern
verwendet werden. Lediglich der Hersteller Vertanical benutzt für seine Extrakte Sesamöl.

Mittelkettige Triglyceride (MCT)

Mittelkettige Triglyceride (engl. medium-chain triglycerides, MCT) bestehen aus mittelkettigen gesättigten Fettsäuren und weisen deshalb ein geringes autooxidatives Potential auf. Dies ist positiv für die Stabilität von THC und CBD.
Zudem kann beim fertigen Cannabisblütenextrakt für eine genaue Dosierung in Tropfenform die Dosierpumpe der Firma Bionorica verwendet werden. Diese Dosierpumpe wurde extra für MCT-haltige Lösungen entwickelt. Ein Hub entspricht 0,033 ml. Somit enthält z. B. ein Hub bei einem Extrakt mit 25 mg/ml THC 0,83 mg Wirkstoff. Daher sind mittelkettige Triglyceride das Mittel der Wahl, um die Inhaltstoffe der Cannabispflanze in Lösung zu bringen. Gewonnen wird dieses
Trägeröl aus Kokosfett oder Palmkernöl. Reines MCT-Öl ist farblos bis gelblich und neutral im
Geruch und Geschmack.3

Im Gegensatz zu langkettigen Fettsäuren werden mittelkettige Triglyceride im Körper schnell abgebaut und als Energiequelle genutzt, anstatt in Fettgewebe gespeichert zu werden.

Kokos-MCT-Öl hat viele gesundheitliche Vorteile, darunter die Fähigkeit, den Stoffwechsel anzukurbeln und Gewichtsverlust zu fördern. Es kann auch dabei helfen, den Cholesterinspiegel und den Blutzuckerspiegel zu senken, was das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes verringern kann. MCT-Öl hat auch entzündungshemmende Eigenschaften und kann bei der Behandlung von Entzündungen und Schmerzen helfen.

Sesamöl

Sesamöl wird lediglich von dem Hersteller Vertanical als Trägeröl verwendet. Gewonnen wird es aus Sesamsamen. Hauptbestanteile sind u. a. die ungesättigten Fettsäuren, Ölsäure und Linolsäure, sowie Sesamol und Carvacrol. Es ist wie die mittelkettigen Triglyceride farblos bis gelblich, neutral im Geruch und Geschmack.4

Sesamöl hat aufgrund seines hohen Gehalts an ungesättigten Fettsäuren wie Ölsäure und Linolsäure viele gesundheitliche Vorteile. Es kann helfen, das Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfällen und Diabetes zu verringern, indem es den Cholesterinspiegel und den Blutdruck senkt und die Insulinempfindlichkeit verbessert. Es ist auch reich an Antioxidantien wie Sesamol und Sesamin, die freie Radikale bekämpfen und das Immunsystem stärken können.

In der traditionellen Medizin wird Sesamöl oft als Heilmittel gegen verschiedene Beschwerden eingesetzt, darunter Verdauungsprobleme, Hauterkrankungen und Gelenkschmerzen. Es wird auch häufig in der ayurvedischen Medizin und in der chinesischen Medizin verwendet.

Olivenöl

Das aus Oliven kaltgepresste Öl wird im Gegensatz zu MCT-Öl nur selten für die Herstellung von Cannabisextrakten benutzt. Aktuell verwendet es nur der Hersteller Hapa Pharm als Trägeröl. Versuche haben gezeigt, dass in Olivenöl gelöste Wirkstoffe schneller abgebaut werden als in MCT-Öl. Es hat eine grün-bräunliche bis hellgelbe Farbe.5

  • 1 Bundesverband der pharmazeutischen Industrie, „Stellungnahme zum Monographie-Entwurf “Eingestellter Cannabisextrakt“ (Cannabis extractum normatum) für das DAB,“ 2019.

  • 2 Deutsches Arzneibuch, „DAB-Monographie Eingestellter Cannabisextrakt (Cannabis extractum normatum),“ 2020.

  • 3 Margarine Institut für gesunde Ernährung e. V. , „Infos des Margarine Institutes zu MCTFetten,“ 2012.

  • 4 A. Qadir, A. Ali, M. Arif et al., „Solvent Extraction and GC-MS Analysis of Sesame Seeds for Determination of Bioactive Antioxidant Fatty Acid/Fatty Oil Components,“ Drug Research, Juni 2018.

  • 5 Impact of Lipid Sources on Quality Traits of Medical Cannabis-Based Oil Preparations – PMC (nih.gov)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

CBD

Neben THC ist Cannabidiol der am zweithäufigsten vorkommende Wirkstoff der Cannabispflanze. CBD hat keine psychoaktive Wirkung und unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Bei der Verwendung sollten Anwender allerdings die unterschiedlichen Qualitätsmerkmale beachten.

Was ist medizinisches Cannabis?

Das Endocannabinoid-System des menschlichen Körpers spielt eine wichtige Rolle für diverse interne Regulierungsvorgänge. Die Wirkstoffe der Cannabispflanze wirken auf die Rezeptoren des Systems und sind zugleich überaus sicher in der Anwendung. Anstelle verschreibungspflichtiger Medikamente mit teilweise starken Nebenwirkungen entscheiden sich viele Patienten deshalb lieber für medizinisches Cannabis.

Synergie der Cannabis-Wirkstoffe: Der Entourage-Effekt

Die Theorie des Entourage-Effektes geht davon aus, dass die Wirkung nicht nur von Cannabinoiden bestimmt wird. Vielmehr könnte sie von der Gesamtheit aller enthaltenen Verbindungen abhängig sein.

Kommentare

ANMELDEN UND KOMMENTIEREN