Das E-Rezept gilt seit dem 1. April auch für Cannabis! Alle Informationen darüber finden Sie in unserem Ratgeber.

zum Artikel

receipt-banner

Drogentest in der Apotheke kaufen: Darf man das?

Drogentest in der Apotheke kaufen: Darf man das?

Nimmt mein Kind Drogen? Ist mein einmaliger THC-Konsum vom letzten Wochenende noch nachweisbar? Wie weit beeinflusst eine CBD-Sorte einen THC-Schnelltest und wie lange braucht es nach dem Ende einer Cannabistherapie, bis mein Körper alles THC verstoffwechselt hat?

Es gibt viele Gründe, sich privat einen THC-Schnelltest oder anderen Drogentest zu kaufen. Aber kann man so einen Test einfach in der Apotheke kaufen oder darf so etwas nur die Polizei?

Was ist ein Schnelltest?

Drogenschnelltests sind eine einfache und schnelle Möglichkeit, Drogen, bestimmte Medikamente oder deren Abbauprodukte im Urin, Speichel, Schweiß, auf der Haut oder auf der Oberfläche von Gegenständen nachzuweisen.

Die meisten Drogenschnelltests basieren auf einem Antikörper-Test. Dabei werden die gesuchten Substanzen an künstlich hergestellte, spezifische Antikörper gebunden. Wenn die gesuchten Substanzen vorhanden sind, erzeugen sie eine mit bloßem Auge sichtbare Farbreaktion, an der man dann das Ergebnis ablesen kann.

Zwei Probenbehälter, die auf einem türkisen Hintergrund liegen
Abb. 1 Probengläser für Blutproben, wie sie in einem Labor verwendet werden.

Drogenschnelltests gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Die am häufigsten verwendeten Tests sind Urintests, Speicheltests und Drogenwischtests.

Urintests sind die genaueste Art von Drogenschnelltest. Speicheltests sind hingegen weniger genau als Urintests, dafür jedoch einfacher durchzuführen. Sie können auch durchgeführt werden, wenn die Person, die getestet wird, gerade nicht auf die Toilette muss.

Drogenwischtests sind die am einfachsten zu handhabende Art von Drogenschnelltest. Sie können verwendet werden, um Drogenspuren auf der Haut oder auf Oberflächen nachzuweisen.

Die Tests sind eine gute Möglichkeit, Drogenkonsum zu erkennen, jedoch nicht immer zu 100% genau. Wenn bei einer Verkehrskontrolle beispielsweise ein Drogenschnelltest positiv ist, muss der Test, damit der Drogenkonsum vor Gericht überhaupt als erwiesen gelten kann, in einem Labor per Bluttest bestätigt werden.

BLOGARTIKEL: So verhält man sich als Cannabispatient in einer Verkehrskontrolle

Tatsächlich darf jede Person einen Drogentest in der Apotheke kaufen, egal für welche Substanz. Die Tests gibt es entweder für Einzelstoffe, beispielsweise Kokain und THC, oder als Breitband-Test, bei dem direkt auf mehrere Substanzen getestet wird. Solche Tests werden meist auch von der Polizei bei Verkehrskontrollen eingesetzt.

Übrigens: Als Cannabispatient dürfen Sie, sobald Sie eine Zeit lang auf Ihre Medikation eingestellt sind, auch mit einem positiven THC-Test am Straßenverkehr teilnehmen.

Ein Drogentest kostet circa 10-30€, je nach getesteter Substanz und Testform. Es gibt Urintests, Wischtests und Speicheltests. Blutanalysen dürfen hingegen nur von unabhängigen Laboren ausgestellt werden. Die Tests unterschieden sich außerdem darin, wie genau sie sind, bzw. ab welchem Wert sie “positiv” anzeigen.

Kann man einen solchen Test einfach zuhause durchführen?

Ja, bis auf Bluttests kann man alle Schnelltests einfach und unkompliziert zu Hause durchführen. Für einen Wisch- oder Speicheltest braucht man keinerlei zusätzliche Gegenstände, lediglich bei einem Urintest braucht man, wenn nicht beigelegt, einen kleinen Probenbecher.

Ein Arzt mit einem Speicheltest, den er gerade in eine Tüte packt.
Abb. 2 Speicheltests sind zwar einfach durchgeführt, können aber beispielsweise durch Getränke einfach verfälscht werden.

Wie zuverlässig sind Drogentests aus der Apotheke?

Je nach Anbieter sind die Drogentests genau so zuverlässig wie die, die von der Polizei und Gerichten verwendet werden. Je nach Substanz lässt sich mit den Schnelltests ein Konsum von bestimmten Substanzen also zuverlässig nachweisen. Die Genauigkeit von Drogenschnelltests kann auch durch eine Reihe anderer Faktoren beeinflusst werden, beispielsweise der Zeit seit dem letzten Konsum, der allgemeine Gesundheitszustand der getesteten Person oder, bei Speichel- und Urintests, ob und in welchem Umfang die Person kurz zuvor Flüssigkeiten zu sich genommen hat.

Um die Genauigkeit eines Urintests zu erhöhen, kann ein zusätzlicher Test verwendet werden, z. B. der den pH-Wert und den Creatiningehalt der Urinprobe misst. Wenn der pH-Wert oder der Creatiningehalt außerhalb des normalen Bereichs liegt, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass die Urinprobe verfälscht wurde. Die meisten Schnelltests haben außerdem ein Kontrollfeld: Wenn dieses nichts anzeigt, ist etwas mit dem Test schief gelaufen oder der Test war abgelaufen (Haltbarkeitsdatum beachten!). Der Test muss dann wiederholt werden. Ein selbst durchgeführter Drogentest ist aber dennoch nie vor Gericht als Beweis verwertbar.

Der Wert, ab dem ein Drogentest ein positives Ergebnis anzeigt, wird als Cut-Off bezeichnet. Interessant: Im Straßenverkehr darf man beispielsweise nur 1ng/ml THC im Blut haben. Der Cut-Off der meisten Schnelltests liegt bei 25 bis 50ng/ml, darunter zeigen sie “negativ” an.

Wie lange braucht ein Schnelltest aus der Apotheke?

Ein Schnelltest kann, je nach Testmethode, innerhalb weniger Sekunden durchgeführt werden und zeigt nach spätestens 10 Minuten ein Ergebnis an. Wenn der Test nach dieser Zeit noch kein eindeutiges Ergebnis anzeigt, sollte man den Test wiederholen.

Wie lange sind unterschiedliche Drogen mit einem Schnelltest nachweisbar?

Die Nachweisbarkeit von Drogen hängt sehr von der Substanz und der Testform ab. THC kann mit einem Urintest beispielsweise bis zu sechs Wochen nachgewiesen werden, wenn es regelmäßig konsumiert wurde. Die meisten anderen Drogen, wie Kokain, heroin oder LSD, sind nur wenige Tage nachweisbar, auch bei häufigem Konsum.

Übrigens: Mit einer Haaranalyse, die nur von einem Labor durchgeführt werden kann, können die meisten Drogen, bis auf LSD und Alkohol, über Monate nachgewiesen werden.

SubstanzWirkungsdauerNachweis im UrinNachweis im Blut
Cannabis1-4 Std. (geraucht) 2-10 Std. (oral)seltener Konsum: 2-3 Tage regelmäßiger Konsum: 6-8 Wochen chronischer Konsum: bis zu 12 Wochengelegentlicher Konsum: 3 Tage regelmäßiger Konsum: bis zu 30 Tagen
Ecstasy(MDMA, MDE, MDA)3-12 Std. (oral)1-4 Tagebis zu 24 Stunden
Speed6-12 Std.1-3 Tage (gesnieft)1 Tag
Crystalbis 30 Std. (gesnieft)1-3 Tage1 Tag
Kokain1-3 Std. (gesnieft) 10-30 min. (geraucht)2-4 Tagebis zu 24 Stunden
LSD6-12 Std. (oral)1-2 Tage12 Stunden
Heroin3-6 Std. (gespritzt)1-4 Tagebis zu 8 Stunden
Abb. 3 Nachweisbarkeit von verschiedenen Drogen in Urin und Blut. Quelle: Drugcom.de

Unsere Redaktion – ehrlich, unabhängig, informiert

Jeder unserer Beiträge durchläuft eine gründliche Faktenprüfung und wird von mehreren Mitarbeitern inklusive pharmazeutischem Fachpersonal überprüft. Wir arbeiten mit seriösen Quellen und greifen auf unser umfangreiches Fachwissen als Redakteure zurück, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt, zuverlässig und aktuell sind.

Beim Lesen unserer Artikel erhalten Sie Einblicke von Fachleuten, die ihre Arbeit ernst nehmen.

Sie sind zufrieden mit unseren Artikeln? Teilen Sie die Beiträge doch gerne auch in den sozialen Medien und nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Trichome – kleine Strukturen, große Wirkung

Neben der Schutzfunktion übernehmen die zum Teil mikroskopisch kleinen Strukturen auf Cannabispflanzen eine weitere wichtige Rolle. Trichome produzieren und speichern einen Großteil davon, was Cannabis ausmacht.

Kommentar: Cannabis Social Clubs in Deutschland – Goodbye Schwarzmarkt?

Viele in der Branche hatten den Glauben an eine Legalisierung schon aufgegeben, als plötzlich ein Twitter-Post auftauchte: Eine Person, ausgerechnet aus dem Hanfmuseum in Berlin, habe von seinem “Kontakt in die Politik” etwas gesteckt bekommen...

Was ist medizinisches Cannabis?

Das Endocannabinoid-System des menschlichen Körpers spielt eine wichtige Rolle für diverse interne Regulierungsvorgänge. Die Wirkstoffe der Cannabispflanze wirken auf die Rezeptoren des Systems und sind zugleich überaus sicher in der Anwendung. Anstelle verschreibungspflichtiger Medikamente mit teilweise starken Nebenwirkungen entscheiden sich viele Patienten deshalb lieber für medizinisches Cannabis.

Kommentare

ANMELDEN UND KOMMENTIEREN