Das E-Rezept gilt seit dem 1. April auch für Cannabis! Alle Informationen darüber finden Sie in unserem Ratgeber.

zum Artikel

receipt-banner

Sie wissen nichts über Endocannabinoiode

Sie wissen nichts über Endocannabinoiode

Als Teil des Endocannabinoid-Systems übernehmen vom Körper selbst produzierte Cannabinoide wichtige Aufgaben. Viel darüber diskutiert wird allerdings nicht…

Obwohl medizinisches Cannabis im Leben vieler Patienten eine wichtige Rolle spielt, kennen die Wenigsten die zugrundeliegenden Wirkmechanismen. Dass der Körper selbst verschiedene Bausteine liefert, um von der Wirkung von Cannabis profitieren zu können, bleibt dabei oft unerwähnt.

Warum sind Endocannabinoide wichtig?

Dabei sind die von uns selbst produzierten Stoffe von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Viele kennen die zwei am häufigsten vorkommenden Cannabis-Wirkstoffe THC und CBD. Die Endocannabinoide Anandamid und 2-Arachidonylglycerol (kurz: 2-AG) sind zwei wichtige Substanzen, denen in der Wissenschaft ebenfalls sehr viel Beachtung geschenkt wird. Die körpereigenen Verbindungen sind pflanzlichen Wirkstoffen ähnlicher als man denkt.

Pinke Plasmakugel mit violetten, elektrischen Entladungssignalen vor dunkelrotem und schwarzem Hintergrund
Abb. 1: Endocannabinoide sind körpereigene Cannabinoide, mit denen der Körper Gefühle und Gemütszustände beeinflusst.

Um den menschlichen Körper besser verstehen zu können, hilft ein Blick in die Physiologie. Ein wesentlicher Teil des Endocannabinoid-Systems sind körpereigene Cannabinoide. Sie werden kontinuierlich von Zellen freigesetzt und wirken an verschiedenen Stellen des Körpers – überall dort, wo sich Cannabinoid-Rezeptoren befinden.1, 2

Cannabinoid-Rezeptoren sind im ganzen Körper verteilt. Sie sind Bindungsstellen für Endocannabinoide, die an diese Rezeptoren binden. Die beiden wichtigsten Endocannabinoide sind:

  • Anandamid (Arachidonylethanolamid, AEA)
  • 2-AG (Arachidonylglycerol)

Darüber hinaus gibt es noch ungefähr 200 andere Fettsäurenamide

Was ist Anandamid?

Anandamid zählt zur Gruppe der Fettsäurenamide. Das Wort ”Ananda” kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Glückseligkeit. Der Neurotransmitter interagiert sowohl mit CB1– als auch CB2-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems und kann eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden sowie das Erleben von Glück und Euphorie spielen.9
Im Jahr 1922 entdeckt, wird die Verbindung im zentralen Nervensystem aller Wirbeltiere gebildet. Darüber hinaus konnte Anandamid in Kakao bzw. Schokolade nachgewiesen werden.3

Die chemische Darstellung von Anandamid
Abb. 2: Strukturformel Anandamid. Summenformel: C22H37NO2

Wie wirkt Anandamid?

Anandamid entfaltet seine Wirkung durch die Interaktion mit den Rezeptoren des endogenen Cannabinoid-Systems. Obwohl es der Wirkung von THC ähnelt, kann es in hohen Dosen den psychoaktiven Wirkstoff aus seiner Rezeptorenbindung verdrängen.4

Der Neurotransmitter interagiert hauptsächlich mit CB1-Rezeptoren. Als Agonist des Rezeptors hat es das Potenzial, Schmerz, Nahrungsaufnahme und Gedächtnis zu beeinflussen und ist an der Regulierung von Appetit und Schmerzen beteiligt. Darüber hinaus kann es unser Belohnungssystem im Gehirn sowie das Schlafverhalten beeinflussen.5

Untersuchungen deuten darauf hin, dass Glücksgefühle und erhöhte Euphorie nach intensiver sportlicher Betätigung mit einem erhöhten Anandamidspiegel zusammenhängen können.9 Nach der Produktion wird Anandamid durch ein Enzym namens FAAH (Fettsäureamidhydrolase) abgebaut. Je langsamer dies geschieht, desto länger bleibt die Verbindung im Körper.5

Man konnte nachweisen, dass die Konzentration von Endocannabinoiden im Gehirn nach schmerzhaften Reizen erhöht ist.3

Neben Anandamid gibt es ein zweites wichtiges Endocannabinoid: 2-Arachidonylglycerol (2-AG).

Was ist 2-AG?

1995 publizierte eine Arbeitsgruppe um den israelischen Wissenschaftler Raphael Mechoulam eine Arbeit über die Entdeckung eines Stoffes, der identisch mit synthetischem 2-AG war. Die aus einem Hundedarm isolierte Verbindung interagierte mit CB1- und CB2-Rezeptoren.6

Das Bild der Strukturformel von Arachidonylglycerol
Abb. 2: Strukturformel 2-Arachidonylglycerol (2-AG). Summenformel: C23H38O4

Wie wirkt 2-AG?

Genau wie Anandamid aktiviert 2-AG die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. Nach intravenöser Verabreichung an Mäusen, stellte das Forscherteam der Hebräischen Universität Jerusalem fest, dass die Wirkung des Endocannabinoids der von THC ähnelt – allerdings weniger ausgeprägt.6

Endocannabinoide steuern wichtige Prozesse

Endocannabinoide beeinflussen uns durch die Bindung an Cannabinoid-Rezeptoren. Im Rahmen des endogenen Cannabinoid-Systems könnten körpereigene Cannabinoide im Gehirn eine Rolle bei Angst und Depressionen sowie bei der Neubildung von Nervenzellen spielen.

Anandamid und 2-AG sind die am besten erforschten Endocannabinoide. Man geht von etwa 200 Substanzen aus, die eine ähnliche Struktur wie diese Verbindungen haben.7

Außerdem könnten Endocannabinoide unsere geistige Leistungsfähigkeit, die Lernfähigkeit und das Gedächtnis beeinflussen. Cannabinoid-Rezeptoren sind im ganzen Körper verteilt, weshalb ihre Aktivierung umfassende Konsequenzen haben kann. Auch außerhalb des Gehirns können körpereigene Stoffe wie Anandamid oder 2-AG bestimmte Funktionen übernehmen. Zu diesen Bereichen zählen:

  • Herzkreislaufsystem
  • Magen-Darm-Trakt
  • Leber
  • Immunsystem
  • Muskulatur
  • Knochen
  • Fortpflanzungsorgane
  • Haut

Das Endocannabinoid-System mit Endocannabinoiden, Rezeptoren und Proteinen, die für die Bildung und den Abbau von Anandamid und 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) verantwortlich sind, übernehmen im Gehirn, dem Zentralnervensystem und in vielen anderen Organen zentrale biologische Funktionen. Ist die normale Funktionsweise gestört, kann dies zu entsprechenden Störungen führen.

Bei der Behandlung von Erkrankungen kann eine spezifische Beeinflussung der Endocannabinoid-Konzentration nützlich sein. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Zufuhr pflanzlicher Cannabinoide.8

Unsere Redaktion – ehrlich, unabhängig, informiert 

Jeder unserer Beiträge durchläuft eine gründliche Faktenprüfung und wird von mehreren Mitarbeitern inklusive pharmazeutisches Fachpersonal überprüft. Wir arbeiten mit seriösen Quellen und greifen auf unser umfangreiches Fachwissen als Redakteure zurück, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt, zuverlässig und aktuell sind.

Beim Lesen unserer Artikel erhalten Sie Einblicke von Fachleuten, die ihre Arbeit ernst nehmen.

Sie sind zufrieden mit unseren Artikeln? Teilen Sie die Beiträge doch gerne auch in den sozialen Medien und nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Medizinalcannabis: Welche Wechselwirkungen gibt es?

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, müssen Arzneimittel unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Cannabis bei Erkältung? Ein zweischneidiges Schwert!

Man glaubt es kaum, aber der Herbst neigt sich langsam dem Ende zu! Und auch in diesem Winter werden wieder die typischen Erkältungswellen umgehen. Hilft Cannabis dem Körper gegen die Symptome einer Erkältung?

Apothekenlogistik: Besonderheiten im Umgang mit medizinischem Cannabis

Medizinalcannabis ist streng geregelt - allein die Aufbewahrung ist für Apotheken enorm aufwändig.

Kommentare

ANMELDEN UND KOMMENTIEREN