Cannabis medizinisch anwenden: Deshalb sind Rauchen und Backen ungeeignet

Cannabis medizinisch anwenden: Deshalb sind Rauchen und Backen ungeeignet

Die richtige Konsumform von medizinischem Cannabis

Man kann Cannabis auf verschiedene Arten zu sich nehmen. Zum Beispiel mittels Rauchen oder Essen von Cannabis-Backwaren. Obwohl beide Darreichungsformen eine Wirkung erzielen, sind sie im Rahmen einer Therapie mit medizinischem Cannabis nur bedingt geeignet.

Rauchen von medizinischen Cannabisprodukten

Eine weit verbreitete Einnahmeform von Cannabis ist das Inhalieren von Rauch. Vor allem für den Freizeitkonsum werden Cannabisblüten zerkleinert und pur oder mit Tabak gemischt als Joints oder in einer Pfeife geraucht.

Ein Vaporizer ermöglicht die Erhitzung von THC und anderer Cannabinoide unterhalb der Verbrennungstemperatur, sodass der Gehalt an Schadstoffen im Dampf erheblich vermindert werden kann.1

Das Rauchen von Cannabisblüten, sei es pur oder gemischt mit Tabak oder anderen Kräutern, wird nicht empfohlen. Die freigesetzten Schadstoffe, die bei der Verbrennung entstehen, werden über die Lunge aufgenommen.

Ein rauchender Joint in einem Aschenbecher
Abb. 1 Ein glimmender Joint in einem Aschenbecher: Der Rauch enthält viele Schadstoffe, auch ohne Tabakzusatz.

Warum ist das Rauchen von Cannabis für die medizinische Anwendung ungeeignet?

Der erheblichste Nachteil beim Rauchen von Cannabisblüten ist die Schädigung der Atemwege durch das Inhalieren von Verbrennungsprodukten. Im Wesentlichen enthält Cannabisrauch dieselben Schadstoffe, die auch bei der Verbrennung von Tabak entstehen. Mit dem wichtigsten Unterschied, dass Cannabisrauch Cannabinoide transportiert und Tabak zusätzlich das Nervengift Nikotin enthält.1

Auch wenn Cannabisprodukte pur geraucht werden, ist bei der wiederholten Inhalation der schädlichen Substanzen im Rauch davon auszugehen, dass dies ähnlich schädliche Auswirkungen auf die Atemwege hat wie regelmäßiger Tabakkonsum.1 Durch die Verletzung der Atemwege erhöht auch das regelmäßige pur Rauchen von Cannabis das Risiko für eine chronische Bronchitis.² Rauch reizt die Atemwege und enthält schädliche Chemikalien sowie Teer, was das Risiko einer Atemwegserkrankung im Allgemeinen erhöht. Chronischer Husten, Auswurf und Atemnot mit Entzündungen der Atemwegsschleimhaut treten bei Cannabis- und Tabakrauchern ähnlich häufig auf.³ Das Rauchen von Cannabis wird für die medizinische Anwendung nicht empfohlen. Medizinisch zugelassene Vaporizer ermöglichen eine schnelle und zuverlässige Wirkung durch Inhalation, die sich außerdem gut dosieren lässt.

NEWSLETTER ABONNIEREN UND KEINEN BLOGARTIKEL MEHR VERPASSEN! EINFACH HIER KLICKEN!

Warum ist das Kochen und Backen mit Cannabis für die medizinische Anwendung ungeeignet?

Abgesehen von standardisierten Cannabisextrakten können Cannabispräparate in Form von selbst hergestellten Backwaren, Schokolade oder Getränken eingenommen werden. Im Gegensatz zur standardisierten Wirkstoffkonzentration medizinisch zugelassener Produkte lässt sich Cannabis bei der Herstellung von selbstgemachten, essbaren Cannabisprodukten allerdings nur schwer dosieren. Generell sollte bei der Verwendung von Cannabis mit einer geringen Menge begonnen und einschleichend dosiert werden.¹

Alle Anwendungsarten haben die Erhitzung von Cannabis vor der Einnahme gemein. Dieser Vorgang ist wichtig, weil die Wirkstoffe in der Cannabispflanze überwiegend als Säure mit nur sehr schwacher Wirkung vorkommen. Bei dem Vorgang, der auch als Decarboxylierung bekannt ist, werden die unwirksamen Verbindungen durch Erhitzung in ihre wirksame Form umgewandelt.⁴

Kekse mit Schokolade und eine getrocknete Cannabisblüte
Abb. 2 Cannabiskekse, sogenannte Edibles, sind keine gute Konsumform für medizinisches Cannabis

Unsere Redaktion – ehrlich, unabhängig, informiert 

Jeder unserer Beiträge durchläuft eine gründliche Faktenprüfung und wird von mehreren Mitarbeitern inklusive pharmazeutisches Fachpersonal überprüft. Wir arbeiten mit seriösen Quellen und greifen auf unser umfangreiches Fachwissen als Redakteure zurück, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt, zuverlässig und aktuell sind.

Beim Lesen unserer Artikel erhalten Sie Einblicke von Fachleuten, die ihre Arbeit ernst nehmen.

Sie sind zufrieden mit unseren Artikeln? Teilen Sie die Beiträge doch gerne auch in den sozialen Medien und nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

  • 1 Grotenhermen F., Reckendrees B. (2016): Die Behandlung mit Cannabis und THC. Medizinische Möglichkeiten, Rechtliche Lage, Rezepte, Praxistipps, 6. überarbeitete Auflage. Solothurn: Nachtschatten Verlag.

  • 2 Tashkin DP. (2013): Effects of marijuana smoking on the lung. New York City: American Thoracic Society June ;10(3):239-47.

  • 3 Tashkin DP., Roth MD. (2019): Pulmonary effects of inhaled cannabis smoke, in The American Journal of Drug and Alcohol Abuse (AJDAA)2019;45(6):596-609. London: Taylor & Francis.

  • 4 Grotenhermen, Franjo (2018): Die optimale Decarboxylierung von THC und CBD durch Erhitzung. Online unter Die optimale Decarboxylierung von THC und CBD durch Erhitzung – Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e. V. (arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de) (13.09.2022).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wie man medizinisches Cannabis sicher und effektiv dosiert

Die richtige Dosierung von Medizinalcannabis spielt im Rahmen einer Therapie eine wichtige Rolle.

#1 Cannabis Konkret – Die Wissenschaft hinter Cannabis und Fibromyalgie: Was sagen die Studien?

In den letzten Jahren hat das Thema Cannabis als potenzielle Behandlungsoption für Fibromyalgie immer mehr Aufmerksamkeit erregt. Auch Studien zeigen einen positiven Effekt.

Cannabis Nebenwirkungen – Was jeder Patient wissen sollte

Schwerwiegende Vorerkrankungen und die Kombination mit bestimmten Medikamenten können nicht zu unterschätzende Wechselwirkungen begünstigen.

Kommentare

ANMELDEN UND KOMMENTIEREN

G-Top

May 17, 2023

Ja klar aus medizinischer Sicht kann ich es schon verstehen, dass Rauchen nicht gewollt ist. Trotzdem kann man dadurch von dem Potenzial der Pflanze profitieren. Hat man die Dosierung beim Backen erst einmal verstanden, gibt es meiner Meinung nach keine praktischere Form der Anwendung. Einfach Keks essen und man weiß, man ist versorgt