Das E-Rezept gilt seit dem 1. April auch für Cannabis! Alle Informationen darüber finden Sie in unserem Ratgeber.

zum Artikel

receipt-banner

Die Geschichte einer Kulturpflanze

Die Geschichte einer Kulturpflanze

Hanf: Die kurze Geschichte einer vielseitigen Kulturpflanze

Bereits im 19. Jahrhundert ein bewährtes Arzneimittel

Die Nutz- und Heilpflanze Hanf (Cannabis) wird von uns Menschen aufgrund ihrer Vielseitigkeit bereits seit mindestens 10.000 Jahren genutzt. Hinweise deuten darauf hin, dass Cannabis aufgrund des medizinischen Potenzials bereits seit der Antike verwendet wurde. Ehe es im 20. Jahrhundert nicht zuletzt aufgrund wirtschaftlicher Interessen als Rauschmittel abgestempelt und verboten wurde, galt Cannabis gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Europa und Amerika noch als anerkanntes Heilmittel. Heutzutage wird die Behandlung mit Cannabinoiden auf der ganzen Welt wieder immer beliebter.

Hanf gilt als eine der ältesten Nutz- und Heilpflanzen der Erde und spielt in verschiedenen Kulturen seit jeher eine wichtige Rolle. Es gibt archäologische Funde aus dem indochinesischen Raum, die auf eine Verwendung seit der Steinzeit schließen lassen. So fand man in Taiwan 10.000 Jahre alte Tonscherben mit Hanfschnüren zur Verzierung. Sicher weiß man allerdings, dass Hanf seit mehreren Tausend Jahren in Asien für die Herstellung von Stoffen, Seilen und Nahrung angebaut wurde. Darüber hinaus gibt es Belege für die Verwendung von Cannabis in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). In antiken Texten wird Hanf als gerne genutzte Arzneipflanze bezeichnet.1

Seit vorchristlicher Zeit wird Cannabis in vielen Kulturen im Rahmen spiritueller Riten und Zeremonien verwendet. Die Verwendung innerhalb der indischen Kultur gibt Hinweise auf die Nutzung der psychoaktiven Eigenschaften von Cannabis. Dort kommt Cannabis noch heute zur Unterstützung der Meditation zum Einsatz. Wie in den indischen Veden (1500 bis 1300 v. Chr.) oder im Buch Shen-nung (China, ca. 3000 v. Chr.) verzeichnet, galt die Hanfpflanze als heilig.2,3

In den kunstvollen Malereien ägyptischer Pyramiden finden sich ebenfalls Darstellungen der Cannabispflanze.

Auch in Europa gibt es Hinweise darauf, dass Hanf schon seit geraumer Zeit verwendet wurde. In keltischen und germanischen Gräbern (ca. 500 v. Chr.) fand man zum Beispiel Hanfsamen und Kleidungsstücke aus Hanf. Darüber hinaus formulierten medizinische Gelehrte des Römischen Reichs und Griechenlands sowie die populäre Kräuterheilerin Hildegard von Bingen Anleitungen für den medizinischen Einsatz von Cannabis. Auch im jüdischen Talmud wirs die Pflanze Cannabis erwähnt.4

Welche Aufgabe hatte Cannabis traditionell in der Medizin?

  • Verwendung als Psychedelikum (im Rahmen spiritueller Riten und Zeremonien)
  • Linderung neurologischer Erkrankungen (Hysterie, Kopfschmerzen/Migräne, Verspannungen)
  • Behandlung von Malaria, Rheuma, Gicht, Tetanus, Tollwut, kindlichen Spasmen, Delirium tremens
  • Als Schmerzmittel bei chronischen Schmerzen, Gelenkentzündungen, Migräne
  • Linderung von Muskelkrämpfen
  • Gegen Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Verstopfung
  • Hilfe bei Schlaflosigkeit
  • Unterstützung der Wehen, Linderung bei Gebärmutterleiden und Menstruationsbeschwerden
  • Unterstützung der Substitutionstherapie bei Sucht nach Opiaten und Chloralhydrat
  • Behandlung von grünem Star
  • Behandlung von Depressionen
  • Behandlung von Asthma5
Hanf Extrakt:Auf dem Bild sieht man eine braune Flasche mit dem Inschrift "Fluidextract, Cannabis Indica".
Abb. 1 Cannabisextrakt aus den USA

Ende des 19. Jahrhunderts galten Cannabis und Cannabisprodukte als bewährtes Arzneimittel. Es gab verschiedene Präparate in Europa, Großbritannien und den USA. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts extrahierte man einen THC-reichen Sirup, der von israelischen Forschern erst 1964 chemisch entschlüsselt wurde.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Cannabis vermehrt als reines Rausch- und Genussmittel eingestuft. Nach und nach lösten synthetische Medikamente wie Aspirin, Chloralhydrat, Barbiturate und Opiate nicht standardisierte Medikamente mit pflanzlichen Wirkstoffen ab. Um das Jahr 1925 führte Harry Jacob Anslinger eine Lobby an, die sich aktiv gegen den Anbau und jegliche Nutzung von Hanf einsetzte. 1932 wurde Anslinger zum Vorsitzenden des Federal Bureau of Narcotics ernannt. Dort angekommen erließ er in den 1960er Jahren ein weltweites Anbauverbot für Hanf. Nicht nur die Pharmaindustrie profitierte von dem Verbot, vor allem die Holz-, Baumwoll- und Erdölindustrie erlebten durch die geltende Prohibition der Hanfpflanze einen regelrechten Aufschwung.6

https://stage.cannabis-apotheke.de/wp-content/uploads/anti-marihuana-opt.mp4Abb. 2 (Videomaterial) Die damals angezettelte Hetzkampagne gegen Cannabis stützte sich keineswegs auf wissenschaftliche Belege.

In den 90er Jahren entdeckten Forscher*innen das menschliche Endocannabinoid-System. Obwohl die Erforschung des medizinischen Potenzials der Pflanze seitdem stark zugenommen hat, sieht sich die Wissenschaft durch die Prohibition in vielen Ländern der Erde erheblichen Hürden gegenübergestellt. Vor allem chronische Schmerzen werden von Patienten oft auf eigene Faust mit Cannabis behandelt (Baron et al., 2018 Review). In Bundesstaaten der USA mit legalem medizinischen Cannabis konnte ein Rückgang der Todesfälle beobachtet werden, die auf die (versehentliche) Überdosierung von Opioiden zurückgeführt werden können (Bachhuber et al., 2014).

Unsere Redaktion – ehrlich, unabhängig, informiert 

Jeder unserer Beiträge durchläuft eine gründliche Faktenprüfung und wird von mehreren Mitarbeitern inklusive pharmazeutisches Fachpersonal überprüft. Wir arbeiten mit seriösen Quellen und greifen auf unser umfangreiches Fachwissen als Redakteure zurück, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt, zuverlässig und aktuell sind.

Beim Lesen unserer Artikel erhalten Sie Einblicke von Fachleuten, die ihre Arbeit ernst nehmen.

Sie sind zufrieden mit unseren Artikeln? Teilen Sie die Beiträge doch gerne auch in den sozialen Medien und nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

  • 1 http://www.ukcia.org/research/abel/1.php

  • 2 https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/2018/01/10/die-geschichte-der-medizinischen-verwendung-von-cannabisprodukten/

  • 3 Brand EJ, Zhao Z. Cannabis in Chinese Medicine: Are Some Traditional Indications Referenced in Ancient Literature Related to Cannabinoids? Front Pharmacol. 2017;8:108. doi:10.3389/fphar.2017.00108

  • 4 http://www.hanfkultur.com/die-rolle-des-rohstoffes-hanf-in-der-geschichte-und-der-gegenwart/

  • 5 Baron EP, Lucas P, Eades J, Hogue O. Patterns of medicinal cannabis use, strain analysis, and substitution effect among patients with migraine, headache, arthritis, and chronic pain in a medicinal cannabis cohort. 2018;19(1):37. doi:10.1186/s10194-018-0862-2

  • 6 Bachuber MA, Saloner B, Cunningham CO, Barry CL. Medical cannabis laws and opioid analgesic overdose mortality in the US, 1999–2010. JAMA Intern Med. 2014;174:1668-1673

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Das Endocannabinoidsystem (ECS)

Unser Körper synthetisiert Cannabinoide. Menschliche Körper sind komplexe Systeme aus Haut, Knochen, Organen und Muskeln. Im Inneren sind verschiedene Prozesse daran beteiligt, das empfindliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Unser körpereigenes Cannabinoid-System (ECS) spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Das E-Rezept für Cannabis ist da! Was ändert sich?

Das E-Rezept für Cannabis ist da! Was ändert sich?

Was sich konkret ändert, warum Patienten, Apotheken und Ärzte davon profitieren und wieso das sogenannte “Elektronische Rezept” teilweise immer noch auf Papier gedruckt wird, erfahren Sie in diesem Artikel, den wir immer wieder updaten werden!

Medizinisches Cannabis bei chronischen Schmerzen

Chronische Schmerzen sind für Betroffene besonders belastend. Medizinalcannabis kann die Schmerzwahrnehmung beeinflussen.

Kommentare

ANMELDEN UND KOMMENTIEREN